Annika Frye is a german designer and design researcher based in Offenbach. She works in between practice and theory. Annika’s interests concern the aesthetic qualities of serial production, experimental processes and the design process as source of innovation. She has recently completed her PhD-project at the University of Design Offenbach (HfG Offenbach). The dissertation is a study about improvisation in the design process. The project has a focus on design theory, but it also has a practical part that is focussed on improvisation in serial production processes.

Her projects have been exhibited in the New Museum in New York, during the Triennial in Milan, at Depot Basel and at Vitra Design Gallery, at the NAI in Rotterdam, at the MAK in Vienna and at the Design Museum Holon, she gave lectures and workshops at design schools and museums such as HbK Braunschweig and MAK Vienna, has worked as a teacher at HfG Offenbach and at HfK Bremen and she is co-founder of the design office »teilchenbeschleuniger«, a collaborative platform for young designers and design professionals. Her work was published in FRAME Magazine, ELLE, form and in various design blogs. She was nominated twice for the German Design Award as well as receiving a honorable mention from the Raymond Loewy Foundation.

Annika is currently researching the changes of design regarding the connection of digital technology and materiality whilst also working on design projects in the field of experimental industrial design. She is research Fellow at IXDM Basle and works as a teacher and researcher at Aalen University.

News


Book launch

Mein Buch Design und Improvisation. Produkte, Prozesse und Methoden erscheint voraussichtlich im April 2017 in der Reihe »Architektur und Design« bei transcript. Es handelt sich um die Überarbeitung meiner Doktorarbeit Improvisation in Designprozessen von 2015.

9783837634938_720x720

Designer_innen müssen improvisieren, wenn sie entwerfen. Die Entwicklung des Braun-Rasierapparates ebenso wie die Arbeiten des Designers Sebastian Herkner zeigen, dass Improvisation Modelle und Prototypen hervorbringt und Fertigungsprozesse überlistet.

Doch Improvisation ist nicht nur eine Notwendigkeit – sie ist auch konzeptionell von Bedeutung. Als formgebendes Prinzip führt sie seit dem gestalterischen Postmodernismus zu eigenständigen Einzelstücken. In der Nachkriegszeit versuchte man jedoch, Design als einen Planungsprozess darzustellen. Annika Frye belegt: Für diesen rationalistischen Designbegriff, der bis heute die Diskurse über Design prägt, erweist sich ein am Prozess und seinen Improvisationen orientiertes Designkonzept als äußerst folgenreich.

(Ankündigungstext des Verlags)

Cover – Abbildung: Erster Braun Rasierapparat (Prototyp), Fa. Braun 1943. Aus: Klatt, Jo; Braun, Artur: Max Brauns Rasierer. Die Geschichte einer erfolgreichen Erfindung. Limitierte Nachauflage eines Privatdrucks von 1996, Königstein 2007, S. 24. Mit freundlicher Genehmigung von Jo Klatt.


Nov.14th, 2016: Lecture at IXDM Basle

Improvisation and digital tools in industrial design processes
During the Critical Media Studies Lecture I discussed my interest in materials and stories from design processes that is going in two directions: – First, I have been researching improvisation as a method. My PhD is a study on design processes and their improvisations from modernist industrial design until today’s maker movement. Design, as it seems, is rather based on improvisation than on planning. This leads me to a new concept of design. »Design« was defined as a planned operation during the 1960’s design methods movement and in traditional industrial design. But design practice is more unpredictable and more dynamic than the meaning of the word design suggests.
– This is even more true in postindustrial design than in traditional industrial design. Today’s design processes are being restructured by digital tools, especially 3D-Printing. These tools seem to influence the collaborative and social aspects of design as well as the artifacts of design. They create new methods and new interactions. The observation of these digital methods and interactions is the second problem my work addresses. https://www.ixdm.chhttp://www.transcript-verlag.de/design-und-improvisation
20161114_vortrag-basel

Screenshot from my presentation at IXDM; showing my 3D-printed coffee table and the cover of the book Adhocism: The case for Improvisation by Charles Jencks and Nathan Silver (1972).


Oct. 2016: Aalen University

Since one month, I am already working as academic researcher and teacher in the newly established industrial design department of Aalen University. Aalen has a long tradition in technical design and engineering. My tasks include: research, teaching and communications.

mpi_2873


Sept. 2016: Faraway, so close

0_Farway_So_Close_BIO25_Photo_Delfino_Sisto_Legnani_graphic_design_Grupa_Ee

I am happy to be part of BIO25, 25th biennial of design, Slovenia. I will be part of the group »Occupying Woods« lead by Matali Crasset and Matej Feguš. For the last biennial I designed a series of glass lights that is currently being exhibited in Milan at mudec.


July 2016: Offenbach!

After an adventurous year in Berlin with an exciting startup experience at BigRep I decided to relocate my studio and apartment to Offenbach.

»Offenbach Hills«, by Urban Media Project, Heiner Blum, Fabian Riemenschneider. Bild: Fabian Riemenschneider


July 7th, 2016

Guest at Design Research Lab, Berlin

20160706_Vortrag DR_LAB

Screenshot of my presentation at Design Research Lab

DRLab_4Office

The Design Research Lab of UDK asked me to do a lecture on my research at their colloquium. I was happy to be their guest!


June 2016

German design magazine form has published my article Learning from Dilettantism. It’s about the difference between designers and makers.


May-Oct. 2016

I am now Research Fellow at IXDM Basle, the institute of swiss design researcher Claudia Mareis. At IXDM, I am preparing a project on the possibilities and implications of digital fabrication in design education.

IXDM_brochure_low_Seite_01

Institute of Experimental Design and Media Cultures, Hochschule für Gestaltung und Kunst, Fachhochschule Nordwestschweiz.


 

May 25th – Aug. 7th, 2016

Forum für eine Haltung (Forum Postaw) by Depot Basel at Dizajn BWA Wrocław Gallery. Wroclaw, Poland. Depot Basel is showing the preliminary version of my book.

Forum for an Attitude took place from October 2015 to February 2016 at two locations: A series of five forums was organised at Depot Basel in Switzerland and an exhibition was displayed at Vitra Design Museum Gallery at Weil am Rhein in Germany. Up from the 27th of May 2016 the program of Forum for an Attitude will be continued at BWA Dizajn Gallery in Wroclaw in Poland. The city has been appointed a cultural capital of 2016.

The exhibition is curated by Matylda Krzykowski and Rebekka Kiesewetter.

 

Logo-ForumPostaw-DepotBasel-ChristopheClarijs-small


Grafikdesign: Christophe Clarijs


23. Mai 2016

Das Design der Designer vs. das Design der Maker, Vortrag an der Kunsthochschule Kassel.

Plakat: Eva-Maria Oppermann

Plakat: Eva-Maria Oppermann

Seit dem Einsetzen der Postmoderne scheinen der Designbegriff und damit auch die Tätigkeit von Designern zunehmend an Kontur verloren zu haben. Autorendesigner kokettierten mit der Nähe zur Kunst oder zur Bastelei, sie forderten die Idee der Guten Form heraus. In der Designtheorie wurde dann über eine Verwässerung des Designbegriffes geklagt. Mit Naildesign, Software-Design und Hairdesign wurde das »echte« Design der Designer in die Nähe nicht »designwürdiger« Tätigkeiten gerückt. Die Rede von der Beliebigkeit des Designbegriffs zieht sich seitdem durch viele Diskussionen über die Rolle des Designs. Die Diskussion um das Design hat sich jedoch keinesfalls erschöpft, eine Bestimmung der Grenzen des Designs wird im Zuge des digital turn heute vielmehr erneut herausgefordert.

Die einstmals durch den beschränken Zugriff auf industrielle Produktionstechniken klar strukturierten Macht- und Wissensverhältnisse von Designern und Produzenten auf der einen Seite und Konsumenten auf der anderen Seite stehen nun zur Disposition. In einem Zug mit der Demokratisierung von digitalen Produktionstechniken (etwa 3D-Druck-Verfahren) sieht sich das Design nun auch einer Demokratisierung seiner Prozesse und Methoden gegenüber. Nicht nur die Produktion, auch das Entwerfen von Artefakten scheint demokratisiert zu werden. Das Design muss nun für seine Grenzen anders argumentieren.

http://digipool-audio-podcast.blogspot.de/2016/06/annika-frye-designer-versus-maker.html


19.–23. Mai 2016

Improvisation und digitale Produktion, Workshop an der Kunsthochschule Kassel.

Workshop an der Kunsthochschule Kassel

Der Begriff der Improvisation changiert von jeher zwischen vollkommener Freiheit (in den Künsten) und provisorischer Notlösungsaktivität (im Alltag). Im Design hat Improvisation jedoch eine eigene Bedeutung. Hier erweist sie sich als grundlegende Fertigkeit des Entwerfens. Sie dient dazu, Modelle zu bauen, Prototypen zu realisieren und dabei zugleich den Entwurfsprozess voranzutreiben. Im Verlauf der Konkretisierung eines Entwurfs leistet die Improvisation Wesentliches, weil sich durch sie Neues formiert. Es wäre jedoch ein Missverständnis, deshalb zu vermuten, sie sei das Produkt künstlerischen Genies. So schreibt der Architekturtheoretiker Charles Jencks, dass Improvisation – richtig verstanden – eine einfache und unmittelbare Methode der Kreation von Neuem aus vorhandenen Subsystemen darstellt. »Perhaps the oldest and simplest method of creation consists of readily available subsytems ad hoc, since it is always easier to work with what is familiar and at hand than what is removed in space and time« (Jencks/Silver 1972, S. 16). Diese, von Jencks als »Adhocism« bestimmte Improvisation kommt im Design typischerweise in der Werkstatt, beim Modellbau, aber auch beim Zeichnen zur Anwendung. Improvisation ist dabei an das materielle Arbeiten und an die Produktion von Modellen (im weitesten Sinne) gebunden. Designer entwickeln ihre Entwürfe in einem Wechselspiel von Korrektur und Anpassung in der Werkstatt, unter Verwendung vorhandener Werkzeuge und Formen.

Im Design spielen jedoch digitale Techniken des Rapid Prototyping eine immer größere Rolle. Sie scheinen eben nicht Improvisation zu erfordern, sie scheinen ganz im Gegenteil darauf angelegt zu sein, dass wir planen: Die digitalen Produktionstechniken (Lasercutting, CNC Milling, 3D Printing) erfordern 3D-Daten und damit die Kenntnis des zu entwerfenden Gegenstandes in all seinen Details. Wir verbringen viel Zeit mit der Produktion von Daten und weniger Zeit mit der Materialisierung.

Im Verlauf des Workshops sollen Produktion und Improvisation wieder zusammengeführt werden. Wir wollen den Weg zu einer Form abkürzen, und aus vorgefundenen Gegenständen Produktionsdaten ableiten. Mittels eines Lasercutters und eines Druckers können Gegenstände schnell und unkompliziert materialisiert werden. Die Daten gewinnen wir durch Fotografien, die wir nachzeichnen, durch Schnittmuster, die wir in Rhinoceros aus Gitternetzstrukturen ableiten, anhand von Screenshots, aus im Internet gefundenem »Found Footage«-Bildmaterial, 3D-Errors, 3D-Resten vergangener Projekte, durch Fotokopien und Scans von Objekten aus unseren Ateliers. Dabei können auch nicht- digitale Dinge mit digitalen Dingen kombiniert werden; es können Gussformen entstehen oder Assemblagen. Eine genaue Kenntnis von 3D-Programmen ist nicht notwendig, in vielen Fällen wird Illustrator völlig ausreichen.

Referenzen:

Christopher Dell: Prinzip Improvisation. Köln: Walter König 2002.

Charles Jencks (Hg.); Nathan Silver: Adhocism. The Case For Improvisation. London: Doubleday and Company 1972.

Claude Lévi-Strauss: Das Wilde Denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1977.


30. April 2016

Vortrag »Digital/Analog. Von der Künstlichkeit der digitalen Simulation zur
Anschaulichkeit des 3D-Druck-Modells.« bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Designgeschichte und der Gesellschaft für Technikgeschichte im NRW-Forum Düsseldorf.

http://www.gtg.tu-berlin.de/ws/index.php/tagungen/tagungsankuendigungen

Tagungsbericht von Sylvia Wölfel auf dem Blog für Technikgeschichte der TU Berlin: http://fachgebiet.technikgeschichte.tu-berlin.de/blog/?p=709

Tagung der Gesellschaft für Designgeschichte

Zwei Wellen der Digitalisierung, so die Beobachtung, haben die Produktion von Designartefakten seit den 1960er Jahren verändert. Zunächst wurden Verfahren des Zeichnens und Modellierens in den kartesischen Raum des CAD-Programms verlagert. Der Zugewinn an Freiheit, den das Modellieren im CAD-Programm bot, hatte jedoch problematische Züge: Im Rechner ließen sich künstliche, von konkreten Materialien abgekoppelte Simulationen erschaffen, die den tatsächlichen Produkten nur vordergründig nahe kamen. In dieser ersten Welle der Digitalisierung, so könnte man sagen, geschah eine »Entmaterialisierung« des Entwerfens, weil der Entwurfsprozess sich nun vor allem auf das Entwerfen im digitalen Raum fokussierte. Das konkrete Modell wurde marginalisiert. Dem wirkt nun eine zweite Welle der Digitalisierung entgegen, und zwar die Digitalisierung nicht nur des Zeichnens und des Konstruierens, sondern auch der Verarbeitung von Material. Die Pointe der digitalen Produktionsverfahren und insbesondere des 3D-Drucks liegt darin, dass diese Techniken die Lücke zwischen digitaler Simulation und konkretem Artefakt wieder schließen. Sie ermöglichen die direkte Übersetzung einer CAD-Datei in einen gebrauchsfertigen Gegenstand aus Kunststoff. Dabei entsteht nichts weniger als die Verbindung zwischen dem künstlichen Raum des Computerprogramms und der »realen« Welt der Materialien. Man könnte sogar sagen, das Modell erlangt nun seine »Echtheit« zurück. Darüber hinaus entstehen in diesen Prozessen aber auch Artefakte neuen Typs. Das vormals an eine Form gebundene, durch ein Produktionswerkzeug determinierte Kunststoffprodukt kann nun von Fall zu Fall geändert werden.


April–Juli 2016

Digital/Analog. Wie verändern digitale Produktionsmethoden das Design? Lehrauftrag an der HFK Bremen, Fachgebiet Integriertes Design.

Das Seminar wird von aktuellen Entwürfen und Prozessen aus dem Produktdesign handeln, die additive Fertigungsmethoden und in einem weiteren Sinne postindustrielle Produktionstechniken nutzen. Dabei bietet das Seminar einen Überblick über gegenwärtige Arbeitsweisen des sogenannten Autorendesigns, wo postindustrielle Produktionsmethoden ob der Tendenz zur Eigenproduktion, die für das Autorendesign seit den 1970er Jahren kennzeichend ist, eine zentrale Bedeutung besitzen. Ziel der Lehrveranstaltung ist die Frage zu klären, wie diese Prozesse Design verändern und schon längst verändert haben. Die Beispiele und Entwürfe sollen auf tradierte Konzeptionen von DIY und Partizipation aus den 1960er und 1970er Jahren bezogen werden. Zweitens wird herauszuarbeiten sein, was den spezifisch »digitalen« Stil von 3D-Druck-Artefakten ausmacht.

1) Mi., 13. 04.
Einführung, Überblick zu den gegenwärtigen Designstrategien der postindustriellen Produktion.
2) Mi., 27. 04.
Komplexe Formen, als digital markierte Produkte: Ein neuer Stil?
3) Mi., 11. 05.
Marke Eigenbau: Makerkulturen und deren Wechselbeziehungen zur »professionellen Gestaltung«.
Laien vs. Profis im medialen Diskurs über 3D-Druck-Verfahren.
4) Mi., 25. 05.
Die Gestaltung des Gestaltungsprozesses: Prozess-Narrationen und Produktionsdokumentationen in Videos und auf Fotografien.
5) Mi., 08. 06.
Historische Ansätze der postindustriellen Produktion und der Partizipation.
6) Mi., 15. 06. oder 22.06
Die Produktionsmaschinen der Designer als vernetzte Dinge des sogenannten Internet of Things (IoT).
7) Mi., 29. 06 oder 06.07: Übung.


April 2nd–Sept. 9th, 2016

SEMPERING / Design after Design, XXI Esposizione Internazionale, Triennale di Milano 2016. The projects Improvisation Machine and Pre-Mould Lights will be shown during the 21th Triennale in Milan.

Triennale Milan, Sempering at MUDEC

»(zʼɛmpərɪŋ); Engl. present continuous voice of the verb “to semper”. In architecture and design, a constructive action on a material or a component which leaves a meaningful formal trace in the final product. Neologism from the surname of the German Architect Gottfried Semper, 1803-1879, author of Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten, 1860-63; see Luisa Collina, Cino Zucchi, Sempering: Tectonics and texture in contemporary architecture and design practice, XXI Triennale di Milano International Exhibition, Catalogue, Milano 2016

Engineers? Bricoleurs?

The first Modern, in its reformatory zeal, tried to wipe out every formal paradigm inherited from the past and to set forth the pretended universality of a ‘method’ capable of transforming the gathered data into a design outcome.

The designer dreamt by Modernism strongly resembles the ideal figure of the ‘engineer’ described by Claude Lévi-Strauss in La pensée sauvage (The Savage Mind, 1966): the one who has ‘method’ and not ‘form’, who creates “events through structures”; while his ‘bricoleur’ uses the forms and scraps he has at hand to solve contingent problems, thus generating “structures through events”.

But Sempering does not employ any ideal figure, any abstract model; it simply distances itself for a moment from the scientific and ‘universalist’ obsessions of modern design, and brings back the attention on techniques, on practices rooted in concrete history; it tries to survey a contemporary design attitude which unites experimentation and research through the critical revision of the customs, recipes, even of the technical and formal ‘prejudices’ that every shared culture inevitably reveals.

The research on new materials and on technical innovation put forward by modernism appears today to intertwine with the array of the practices that in history unites the natural elements – stone, wood, clay, iron, cotton – with the known and transmitted modes of their selection and employ in combinations that cannot be found in their original state.

Handicraft practices included in their own body fragments of the current artistic culture in the ancillary vest of ‘decoration’; but the denial of an imitative dimension leaves to the Modern no other figural device than the one of pattern and texture, of the evidence of the joints among the constitutive parts of an object.«

Text by Luisa Collina and Cino Zucchi

Sempering curated by Luisa Collina, Cino Zucchi
with Valentina Auricchio, Simona Galateo

MUDEC
Via Tortona, 54 / Via Bergognone, 34 – Milano
M2 Sant’Agostino o Porta Genova bus 68


12. März 2016

Komm, wir drucken uns ein Haus, Artikel von Marie-Sophie Müller im BMW-Magazine.

http://www.bmwmagazine.com/de/de/node/1968

Im Februar interviewte mich Marie-Sophie Müller für einen Artikel im BMW-Magazine, der nun erschienen ist. Wie sinnvoll ist 3D-Druck? Handelt es sich um eine »Zaubermaschine« oder ein neues Produktionsverfahren? Mit dabei ist auch mein Woven Table für BigRep sowie NOWlabs Glacier Stool.

Komm, wir drucken uns ein Haus, Artikel von Marie-Sophie Müller im BMW-Magazine


Feb. 2016

Vortragsvideo, DGTF Tagung 2015


Jan. 21th–jan. 24th, 2016

In Basel @ Forum 5, Tools

12400900_954067341341753_7420995929090303701_n Forum 5 ist eine gemeinsame Annäherung an die adäquaten Mittel, Wege, Instrumentarien und Strategien für ein verantwortungsvolles Handeln in neuen Betätigungsfeldern.

Während des 4 Tage dauernden Formats werden DesignerInnen und Nicht-DesignerInnen ihr Wissen und ihre Methodologien austauschen und die Werzeuge erklären, die sie benutzen.

http://depotbasel.ch/2015/11/30/forum-5-werkzeug/


2015

Nov. 2015

I was part of a Discussion that was now published in a brochure that accompanies the »Forum for an Attitude« project by Depot Basel at Vitra Design Gallery. You can find the whole book online here: http://issuu.com/vitradesignmuseum/docs/depot_basel-forum_for_an_attitude-a.

forum brochure


Oct. 2015

OBJECTS: HANDLE WITH CARE, book by Trademark Publishing with my Pre-Mould Lights for Steklarna Hrastnik that I developed for BIO50 last year.


Oct. 2015

My Doktorvater Bernhard E. Bürdek updated his book »Design: The History, Theory and Practice of Product Design« and included my work.


Oct. 16th–17th, 2015

Reassembling Relationships. People, Systems, Things.

I am doing a lecture on post industrial production and its impact on the design process at the annual conference of the german design research society (DGTF) in Potsdam.

1898243_10152800884107026_1397805756465566487_n


Oct. 10th 2015–Feb. 14th, 2016

My works on the design process are part of the »forum for an attitude« project by Depot Basel at Vitra Design Museum. I will also do a lecture/workshop in Basel in february in the category »tools«.

FFAA-Depot Basel Poster


Sept. 2015

A video presenting BigRep, the 3D-printing company I designed for during the last months was released. It gives insight into the design process and into the goals and ideas of BigRep.

http://bigrep.com/bigrep-taking-chances-in-berlin-germanenglish/

The video was made by Berlin partner.

IMG_5503 2


Aug. 4th, 2015

I defended my dissertation. Ich habe meine Doktorarbeit im Fachgebiet Designwissenschaft/Designtheorie an der HfG Offenbach verteidigt.

7B8A24691


July 2015

I am happy to announce that I am nominated for the German Design Award in the newcomer section. One young designer receives the award for his portfolio. The nomination is already an honour.

GDA16_HO_NOMINEE_1C


April 2015

I handed in my thesis. It still has to be reviewed by the profs, I need to defend and publish it, but I am proceeding to new projects since the major writing process is done.

_G4A3207


April 14th–April 19th, 2015

The glass pieces I made for the BIO50 biennial in Ljubljana in october are now on show during milan design week 2015, at Palazzo Clerici. Find out more about BIO50 here: http://bio.si/en/features/46/bio-50/

Studio-Fotosession-130BIO_50_MILANO_FMeZ4hS


Jan. 2015

French furniture editor and producer Hartô, who is now since one year editing my lamp Claude will be present at both Imm Cologne and Maison et Objet Paris. Hartô will show new designs that have been added to the collection plus the again the Claude light.

10918950_838177939561307_5028772986848589466_o

The Hartô-collection in jan. 2015. (Photo: Hartô)