Annika Frye *1985, is a german designer based in Offenbach (near Frankfurt).
She is working in the field of design theory and on practical design projects. Annika’s interest concerns the aesthetic qualities of serial production, experimental processes and the design process as source of innovation. She is currently working on her PhD project at the school of Design Offenbach (HfG Offenbach). The thesis is a research about the intuitive parts of the design process: improvisation. It has a focus on design theory, but it also has a practical part, where Annika is working on improvisation in serial production processes.


NEWS

The rotomolded light has changed its name to »CLAUDE« (like the experimentator Claude Bernard or Claude Lévi-Strauss, an anthropologist who also wrote about »bricolage«) and is now edited by french company HARTÔ. It is now available in red, too.

Sept. 2014: I am putting together the pieces of my thesis.

July 10th – July 12th, 2014: Workshop and lecture at HBK Braunschweig

July 02 – October 18, 2014: GATHERING – From Domestic Craft to Contemporary Process, Design Museum Holon
My Claude light will be part of the »Gathering« exhibition curated by Lidewij Edelkoort in the Design Museum Holon, Tel Aviv.

The Design Museum Holon writes:

»Disdain for a boring global market coupled with a fear of the virtualisation of society has inspired designers to create work that is linked to the humanisation of the making process and the contextualisation of a more responsible lifestyle. Craft has therefore become one of the major movements of our time and can be understood as the repetition of skills that belong to our common past, exuding a sense of belonging and continuity.«

More information: http://www.dmh.org.il/exhibition/exhibition.aspx?pid=32&catId=-1

May – Dec. 2014: MAK DESIGN LABOR Wien
Die Improvisationsmaschine und meine Rotationsgussleuchten sind Teil des MAK DESIGN LABOR, die neugestaltete Studiensammlung des MAK Wien. Themen des Design Labors sind u.a. die postindustrielle Produktion.

Design hat die Aufgabe, unser Leben zu verbessern. Heute steht es vor der Herausforderung, das Wohlstandsstreben Einzelner mit langfristigen gesellschaftlichen Interessen in Einklang zu bringen. Dazu zählen nachhaltige Entwicklung, sozialer Zusammenhalt und lebenslange Bildung. Die Digitalisierung eröffnet neue Spielräume, die es für einen positiven Wandel zu nutzen gilt.

Das MAK DESIGN LABOR gründet auf dieser veränderten Rolle von Design. Zugleich erweitert es den im 20. Jahrhundert geprägten Designbegriff auf frühere Jahrhunderte: Funktion und Gebrauch von Objekten stehen im Mittelpunkt und rücken historisches Kunsthandwerk näher an heutige Fragestellungen.

Zu dem Aspekt »Produzieren: Alternativ« schreibt das MAK:

Seit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert gibt es immer wieder kritische Stimmen zu den Auswirkungen von Massenproduktion und Konsumgesellschaft und folglich Zweifel an unverrückbar scheinenden Grundsätzen im Design, das lange als „Diener des Marketings“ galt.

Der technische Fortschritt, einheitliche Standards und eine auf Wettbewerb ausgerichtete Wirtschaft erzeugen zwar einen vermeintlich demokratischen Markt von Waren, doch zu welchem Preis? Wenn wir weiterhin für einen Lebensstil auf Kosten künftiger Generationen produzieren, wird die Erde zunehmend unbewohnbar.

Die Suche nach Alternativen geht verschiedene Wege, greift auf althergebrachte, handwerkliche Methoden zurück oder verlegt sich auf neue Herstellungsweisen, um Waren dort erzeugen zu können, wo der Bedarf entsteht. Nachhaltigkeit im Design zu verwirklichen heißt, Produktion und Konsum für eine sich wandelnde Gesellschaft neu zu denken.

Wir zeigen Lösungsansätze der jüngsten Zeit, die sich zum Teil noch im Versuchsstadium befinden.

mehr Information:
http://www.mak.at/makdesignlabor

May 16 and May 17th: re/set designconference / @ HfG Offenbach
I am organizing this international design conference together with Prof. Peter Eckart and the product design department at HfG Offenbach. You are cordially invited to join the discussion!

re/set international design conference
Sophia Preussner made the graphic design.
Media partner is german design magazine form.

more information:
http://www.hfg-offenbach.de/reset
https://www.facebook.com/pages/Reset/1444376352464882

May 2014: Form 235
I wrote an article for german design magazine form about improvisation in the design process.

Jan 24th – jan 28th 2014: HARTÔ / Maison et object Paris
The french furniture company HARTÔ that is editing my lamp CLAUDE is presenting the product at maison et object in paris. It’s in hall 8 / B49.


Photo: HARTÔ.

Jan. 13th – jan 19th 2014: imm cologne »In Process«
The HfG Offenbach will present its latest projects including my »CLAUDE« light
at d3 schools, hall 1.


In Process
Design objects are not like archaeologic artifacts that are discovered, grubbed out and then unriddled. Design objects always relate to their social, technical and functional context. This context constitutes the particular story of the design product. The product, in the smaller sense, always relates to a multitude of operations that were necessary to establish the original idea for the product. The design product is then being reproduced using this idea (which is often incorporated by a model or prototype). The specific constellation of techniques, materials and the designer himself that constitute the design process are the moment of originality of the serial product. Thus we are exhibiting the process (as a story) that is containing this moment of originality.

find us on facebook:
https://www.facebook.com/hfgatimm

Academic Supervisor: Prof. Eckart,
Vizepräsident Vicepresident,
Department integrating design
Concept:
Prof. Eckart, Vicepresident,
Department integrating design
Meike Langer, Dipl. Des.
scientific assistant

Organisation and implementation:
Karl Becker, Mervyn Bienek, Judith Block, Felix Bruder,
Lilian Dedio, Annika Frye, Dipl. Des. Doktorandin,
Jakob Gresch, Brita
Jaichner, Markus Mau, Teresa Mendler,
Marc Schönemann, Nils Mayer, Raoul Wilken

24. November 2013


Ich präsentiere zum zweiten Mal meine Arbeit im »design promoviert« Kolloquium. design promoviert ist eine Themengruppe der DGTF.

14. Nov. 2013: Lucky Strike Award honorable mention for the Improvisation Machine project.
I recieved a honorable mention by the Raymond Loewy Foundation for the project Improvisation Machine. I was the first PhD-student who ever applied for the contest.

DI, 1. Oct 2013, 20.00: DIY- NITE at MAK Vienna
Rotational molding workshop at MAK Vienna (MAK-SÄULENHALLE), my Improvisation Machine is also part of the exhibition NEW NOMADIC FURNITURE at MAK Vienna.

Ein DIY-Happening anlässlich der Ausstellung NOMADIC FURNITURE 3.0. Neues befreites Wohnen? zeigt zeitgenössische Strategien des Selbstbaus von Möbeln als kollektiven Prozess. Die d>nite ist eine Kooperationsveranstaltung von MAK und departure –Die Kreativagentur der Stadt Wien und stellt einen Höhepunkt der MAK Specials anlässlich der VIENNA DESIGN WEEK (27.9.–6.10.2012) dar.

Die Ausstellung bildet den Hintergrund für eine kritisch-reflektierte Auseinandersetzung mit diesem mittlerweile altbewährten Designphänomen zwischen den Polen von Mainstream und Alternativkultur. Low-Tech-Möbelbau zum Mitmachen wird von den ProtagonistInnen der Ausstellung breadedEscalope (AT), chmara.rosinke (PL), Annika Frye (DE), raumlabor berlin (DE), Jerszy Seymour (UK) und mischer’traxler (AT) vorgestellt.

In der Ausstellung wird die DIY Entwicklung erstmals speziell in Bezug auf den Bereich des Möbeldesigns und die Gestaltung von Wohnräumen untersucht und gebündelt. Die noch immer stetig wachsende Nachfrage nach Bauanleitungen für Möbel und Einrichtungsgegenstände ist dabei Anlass, die aktuellen Verfahrensweisen im historischen Rückblick zu erkunden. Bei der DESIGN (IT-YOURSELF) NITE kommt die Mobile Bugholz-Küche von breadedEscalope zum Einsatz, bei der DIY-Thonets im einfachen Biegeverfahren entstehen. Das Designerduo chmara.rosinke präsentiert drei neue Selbstbaumöbel, die aus dem Kontext der Ausstellung entwickelt wurden. Ihre Selbstbau-Analyse „How to DIY“, die sie gemeinsam mit AkteurInnen für die Ausstellung umgesetzt haben, kann an diesem Abend direkt mit den SelberbauerInnen diskutiert und getestet werden. Anika Frye betreibt ihre „Improvisationsmaschine“, die Lampenschirme erzeugt. Die Ausstellungsgestalter raumlaborberlin zeigen, wie ihr experimentelles Baulabor „Generator“ funktioniert, das schon bei der Architektur Biennale in Venedig zum Einsatz kam. Jerzy Seymour wird den Amateur-Workshop „Anarchy as a rythm“ durchführen, bei dem Holzteile mit Hilfe von niedrigschmelzendem Kunststoff verbunden werden können. Und Erste Hilfe bei Möbelnot leisten mischer’traxler mit dem Schnellkurs „f.aid“, bei dem unter Verwendung spezieller Mullbinden aus alten Brettern neue Möbel entstehen. Machen Sie mit und nehmen Sie Ihr selbstgebautes DIY-Möbel mit nach Hause!

Gastkuratorin Martina Fineder
Kuratoren Thomas Geisler, Kustode MAK-Sammlung Design, Sebastian Hackenschmidt, Kustode MAK-Sammlung Möbel und Holzarbeiten

Programmentwicklung:
Thomas Geisler, Kustode MAK-Sammlung Design, Anne Zimmermann, Konzeption und Projektmanagement departure – Die Kreativagentur der Stadt Wien

Sept/Oct 2013: FRAME magazine
Story by polish curator, journalist and designer Matylda Krzykowski about transdisciplinary design, featuring my Improvisation Machine and PhD- project.


(The text says that I already gained the PhD, but it is still work in progress – I am not a Dr. yet)

Sept. 4th – Oct. 12th: Adhocracy in London
My Improvised Objects and my Improvisation Machine video are again part of (the 3rd edition) of Adhocracy, curated by Joseph Grima. The 3rd edition is in London, during the design festival.

The world of people who make things is in upheaval. Exponential technological growth—from global communications networks to low-cost digital prototyping—has radically transformed everyday life, suggesting a new industrial revolution. If the last such revolution was about making perfect objects—millions of them, absolutely identical—this one is about making just one, or a few. Its birthplace is not the factory but the workshop, and its lifeline is the network. Adhocracy argues that rather than the closed object, the maximum expression of design today is the process—the activation of open systems, tools that shape society by enabling self-organisation, platforms of collaboration that subvert capitalist competition, and empowering networks of production. The exhibition is heterogeneous, embracing everything from medical innovation to cultural and political criticism, from furniture design to weapons manufacturing. It will also include several on-site laboratories to catalyse a new London-based centre of networked production at LimeWharf.

Adhocracy is hosted at LimeWharf; a cultural innovation gallery at the heart of Hackney’s creative community, founded by Thomas Ermacora. Adhocracy debuted at the Istanbul Design Biennial in October 2012, moving to New York’s New Museum in April this year. Adhocracy is now in London for the first time.

The exhibition has been adapted for London to seed a maker space launching at the LimeWharf curated by Thomas Ermacora. Starting in 2014, the maker space will open its doors to members and enthusiasts while focusing on the socio-environmental impact technologies that distributed manufacturing, open source hardware and participatory design can accelerate. The exhibition will be open to visitors and more particularly to ‘makers in becoming’ with resident makers available to coach them.

Text by Joseph Grima.

Adress: LimeWharf, 45 Vyner Street , E2 9DJ
Bethnal Green, the exhibition opens on wednesday 4th september, and runs until saturday 12th october 2013.
hours: tuesdays – saturdays 11am – 8pm

Aug. 28th – Sept.30th 2013: FRONT SALON by DUTCH DESIGN YEAR at BEURS van Berlage Amsterdam
My SEAM rotomolded light is now for sale at Dutch Design Year, a store by Marleen Kurvers in Eindhoven. The store sells products from young, upcoming designers and vintage furniture.

My SEAM lights are made in a DIY-Rotational molding machine that I built for my practical PhD-research. Each object is unique due to the DIY- production method. The original project is my »Improvisation Machine«. My theoretical project is about »Improvisation In The Design Process«.

DUTCH DESIGN YEAR- FRONT SALON
BEURS VAN BERLAGE – DAMRAK 213, AMSTERDAM
28 AUGUSTUS -30 SEPTEMBER 2013
FOR PRESS INQUIRIES – INFO@DUTCHDESIGNYEAR.COM

August 2013: THE MACHINE Video
A video was released, about the designers who participated in the third ed. of »THE MACHINE« in rotterdam, including me – explaining my phd thesis-mindmap.
http://www.youtube.com/watch?v=0mRzwR-Jtco

Juli 2013: German Design Award Newcomer Nominee.
Ich wurde für den German Design Award des Rat für Formgebung nominiert. Der Preis wird alljährlich an einen jungen Designer vergeben.



04. – 07. Juli 2013: OPEN OEUVRE
Die Promovenden der HfG zeigen erstmals gemeinsam ihre praktischen Arbeiten.

Es stellen aus:
Annika Frye, Sandra Groll, Margret Hoppe, Anne Kersten,
Elke Mark, Tania Ost, Nico Reinhardt, Julia Rommel

Eröffnung: Donnerstag / 04. Juli / 19:00 Uhr

Schlossgrabengasse 1, Offenbach am Main

Öffnungszeiten:
Freitag, 05. Juli, 20:00 bis 22:00 Uhr
Samstag, 06. Juli, 14:00 bis 22:00 Uhr
Sonntag, 07. Juli, 14:00 bis 20:00 Uhr


June 21th – Sept.16th 2013: »THE MACHINE« at the Nieuwe Instituut, Rotterdam

A mindmap that I made for my PhD project is part of the 3rd edition of »THE MACHINE« in Rotterdam, at the Nieuwe Instituut. The mindmap shows all the projects I am discussing in my thesis (the thesis is work in progress, and the mindmap is the model I am using for the writing process).

THE MACHINE – Designing a New Industrial Revolution – 3rd edition
The New Institute, Rotterdam

The industrial revolution was a revolution for engineers. Now designers are at the forefront of a new revolution. They are part of networks that enable them to develop new materials and systems, build their own machines, and seek new tools for production and distribution. These developments offer an alternative to mass production and open paths to a new economy and society.

THE MACHINE is an ongoing exhibition concept that explores “the machinery deployed by designers who appropriate tools, material and systems and use them to help shape the future of production, consumption and more generally our relation to goods.” (Quote by Regine Debatty)

THE MACHINE is curated by Jan Boelen and Matylda Krzykowski.

June – Oct. 2013: Nomadic Furniture at MAK Vienna
My »Improvisation Machine« is part of the show »New Nomadic Furniture« at MAK Vienna. Also the »SEAM« Light and the »Frozen Textile Table«, both products I made in the machine, are shown in the museum.

 

Nomadic Furniture 3.0
Neues befreites Wohnen?
Mi, 12.06.2013–So, 06.10.2013

MAK-Ausstellungshalle
Kaum ein Bereich unseres alltäglichen Lebens und der materiellen Kultur, der von der „Mitmach-Revolution“ der letzten Jahre nicht erfasst worden wäre: Mit der allgegenwärtigen Do-it-Yourself-Bewegung wird das aktuelle Designgeschehen vermehrt von der Fusion von Produktion und Konsum geprägt. Die Problembereiche, die dabei von der sogenannten Prosumer-Kultur aufgeworfen werden, reichen von der als notwendig erachteten Dezentralisierung und Demokratisierung der Warenproduktion bis zur Kritik an Massenkonsum und der drohenden Ressourcenknappheit im Sinne der Nachhaltigkeit.

Das Phänomen des Selbermachens verweist aber nicht zuletzt auch auf die Wiederentdeckung von Handarbeit und die sinnlich erfahrbare Involvierung in den Prozess des Gestaltens: Das Motto „Mehr haben, weniger besitzen“ scheint hier einen Paradigmenwechsel anzudeuten, vor allem im Hinblick auf einen von Konsumzwängen, Geschmacksdogmen und Gestaltungsnormen befreiten Lebensstil.

In der Ausstellung NOMADIC FURNITURE 3.0 wird diese zeitgenössische Entwicklung erstmals speziell in Bezug auf den Bereich des Möbeldesigns und die Gestaltung von Wohnräumen untersucht und gebündelt. Die noch immer stetig wachsende Nachfrage nach Bauanleitungen für Möbel und Einrichtungsgegenstände ist dabei Anlass, die aktuellen Verfahrensweisen im historischen Rückblick zu erkunden: Wo liegen die Ursprünge? Durch welche Medien und Kanäle werden Erfahrungen und Gebrauchsanweisungen weitergegeben? Wer tauscht sich mit wem aus und unter welchen Bedingungen?

Gerade im Rückblick auf die historische Entwicklung lassen sich zeitgenössische DIY-Strategien besser einschätzen. Denn auch im Zeitalter der digitalen Moderne umreißt dieses Design-Phänomen ein Feld, das sich zwischen den Polen von Mainstream und Alternativkultur bewegt. Auch wenn es heute weniger die billig gedruckten Handbücher als vielmehr die Foren und Blogs im Web 2.0 sind, die die kreative Schnittstelle bilden, ist es geradezu unmöglich, dabei zwischen affirmativer Modeerscheinung und subversiver Konsumkritik zu unterscheiden: Es handelt sich um zwei einander bedingende Aspekte der Design- und Konsumkultur.

Gastkuratorin Martina Fineder
Kuratoren Sebastian Hackenschmidt, Kustode MAK-Sammlung Möbel und Holzarbeiten, und Thomas Geisler, Kustode MAK-Sammlung Design

 

May 25th and May 26th: ASSEMBLAGE with Matylda Krzykowski at HfG Offenbach

Matylda and I did a workshop together with the students of the HfG. We have collected scrap material from designers in Frankfurt and from the workshops at HfG Offenbach. The students made new objects from the scrap material.

Workshop participants: Nora Etmann, Marlies Kolodziey, Marianne Pforte, Teresa Mendler, Frauke Taplik, , Aldin Sakic, Olga Ciura, Nadine Auth, Janina Albrecht, Helena Reinsch, Timothy Ekins Martin Hirth, Hanna Ernsting.

May 05th – July7th 2013: Improvisation Machine video and improvised objects at ADHOCRACY at NEW MUSEUM, Bowery, NY

The second edition of the Adhocracy exhibition is in the New Museum, Bowery New York. My video and my plaster objects will be shown.

Adhocracy brings together an international group of designers, practitioners, networks, and platforms responding to epochal changes and questioning the very definition of design.

The exhibition explores a new direction in contemporary design through twenty-five projects—presented through artifacts, objects, and films. In the place of standardized, industrialized perfection, the exhibition embraces imperfection as evidence of an emerging force of identity, individuality, and nonlinearity in design. As design welcomes the new technologies of the information age, the field itself is being reshaped. Some have built their practice around the collaborative ideology of the open source movement; others explore the opportunities opened up by new low-cost fabrication technologies. Some are exploring new economic models of production; others are challenging the established hierarchies between designers and end-users.

PARTICIPANTS
OpenStructures with contributions by Riccardo Carneiro, Tristan Kopp, Thomas Lommee, Jo Van Boastraeten, Christiane Hoegner, Marijn van der Poll, Fabio Lorefice, Jeroen Maes, Artin Usta; Jesse Howard; Unfold in collaboration with Jonathan Keep, Eran Gal-Or, Mustafa Canyurt & Ahmet Gülkokan; Maker Faire Africa in collaboration with Elizabeth Otieno, Chika Okafor, Sannah Anwar, David Olinayan, Jennifer Wolfe + Esther Adebayo, Alex Odundo, Ugo Okafor / CcHub Nigeria, Salma Adel / ICE Cairo; Minale Maeda; Re-Do Studio; John Habraken; BlablabLAB; Grégoire Basdevant; Markus Kayser; Yona Friedman; Josh Begley; Garnet Hertz; advvt; Arduino with projects by GROUND Lab, Grathio Labs, Botanicalls, Tokyo Hackerspace, et al; Johan van Lengen; Annika Frye; AutLAB; Urban eXperiment; Enzo Mari; Thibault Brevet in collaboration with Gianfranco Baechtold, Laurent Beirnaert, Pierre Bouvier, Raphaël Constantin, Lionel Dalmazzini, Edina Desboeufs, Arthur Desmet, Thomas Grogan; Kickstarter; Orkan Telhan; and Defense Distributed.

April.09th – April 14th 2013: Improvisation Machine at MOST by Tom Dixon during Milan furniture fair


(Illustration by Sophia Preussner)

During the salone del mobile, the HfG Offenbach is presenting an experimental production setup at MOST in the museum of science and technology.My PhD Project »Improvisation in serial production processes« is the starting point of our research: we will produce designs live in the exhibition. I will show my rotational moulded pendant light »SEAM« and my side table »FROZEN TEXTILE« with a wooden base made in a flexible, textile mould. More projects that will be produced in the machine are tableware products and accessory by: Hannah Kruse, Jakob Gresch, Martin Hirth and Aldo Freund.

Opening Times:
Tuesday 9: 10.00 – 21.00
Thursday 11 – Saturday 13: 10.00 – 21.00
Wednesday 10 and Sunday 14: 10.00 – 18.00

The Museum is positioned within walking distance from Zona Tortona, and minutes away from Rossana Orlandi.
Museo Nazionale della Scienza e della Tecnologia, Via Olona 6B, 20123 Milano, Italy

Feb.13th 2013: Improvisation im Design, Vortrag
an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
http://www.burg-halle.de/hochschule/information/termine/termin/a/vortrag-improvisation-im-design-1.html

Am Mittwoch, dem 13. Februar 2013, um 14 Uhr, spreche ich über „Improvisation im Design“ im Rahmen der Wintersession 2013. Raum 103/104, Villa, Neuwerk 7.

Improvisation ist ein grundlegendes Moment in jedem Gestaltungsprozess: Die eigentliche, treibende Kraft des Designs ist nicht planerisches Vorgehen und ingenieursmäßige Kalkulation – Design ist Improvisation. Designer improvisieren, wenn sie zeichnen, im Gespräch mit Kunden oder beim Modellbau in der Werkstatt. Es entstehen improvisierte Modelle, Zeichnungen und Computergrafiken. Anhand von Improvisation können Prototypen gebaut, Ausstellungen realisiert und Kundenpräsentationen überstanden werden.

Die Improvisation wird – besonders gegen Ende eines Projekts – zur Notwendigkeit. Und schließlich unterliegen auch die Produktions- und Vertriebsprozesse beim Hersteller mitsamt Marketing und Kommunikation den Schwankungen von Planung und Improvisation. Es zeigt sich – meist in der Rückschau – dass wichtige Lösungen in Designprojekten aus einer Improvisation heraus gefunden wurden und nicht aufgrund von sorgfältiger Planung oder methodischem Vorgehen entwickelt wurden.

Jan. 14th – Jan. 20th 2013: Light and Experiment
The Offenbach University of Art and Design at imm Cologne


The experiments from the Workshop »Rotation + Improvisation« that I did together with Kai Linke will be shown at the HfG booth at imm Cologne.

For the imm 2013 the Offenbach University of Art and Design presents
a concept based on the subject “light and experiment”. We show designs
that relate to functionality and industrial production methods as well
as more experimental products that investigate new materials and processes.

http://www.facebook.com/hfgatimm

Products and experiments by:
Martin Hirth, Jacob Gresch, Brita Jaichner, Natalia Echeverri Pinto,
Marc Schömann & Nils Mayer, Benjamin Würkner,
Annika Frye & Kai Linke & Workshop Group

The project was supervised by prof. Peter Eckart, project assistance
by Meike Langer, graphic design by Sophia Preußner.

imm Cologne
14.01 – 20.01 2013

D3 Schools:
Offenbach-Saal
Passage 10.11

Dec. 13th – Dec. 15th 2012: Das Wilde Denken
Workshop in Berlin in cooperation with Depot Basel


Eröffnung
: Samstag 15.12.2012, 18.00 – 20.00
BAERCK 
Mulackstrasse 12, 10119 Berlin-Mitte
Öffnungszeiten
 jeweils Montag – Sonntag
 12.00 – 20.00

Das Wilde Denken” ist ein Workshop für Improvisation, für spontanes und praktisches Nutzen von Kreativität. Eine Gruppe von geladenen TeilnehmerInnen wird während drei Tagen ‹Objekte für den Tisch› aus von Depot Basel und Baerck zur Verfügung gestelltem (Rest-)Material erarbeiten. Der Fokus liegt dabei mehr auf dem Experiment und dem direkten, spontanen Machen als auf einem reflektierten, strukturierten Designprozess. Denn wie der Ethnologe Claude Lévi-Strauss in ‹La Pensée Sauvage› schreibt: „Der Bastler erfindet keine völlig neuen Dinge, sondern improvisiert und kombiniert Materialien, die er gerade zur Hand hat“.

Workshop mit: 
Benten Clay | Bureau Aeiou | Laura Pregger | llot llov | Matylda Krzykowski | Michael Schoner | Tanja Pabelick

Der Concept Store Baerck hat Depot Basel nach Berlin eingeladen. Im Showroom an der Mulackstrasse wird eine Selektion von Arbeiten, die im Depot Basel seit der Gründung 2011 entstanden sind oder dort ausgestellt waren, gezeigt. Gleichzeitig werden die Resultate aus dem – von Depot Basel gemeinsam mit Baerck initiierten – Workshop ‹Das Wilde Denken› präsentiert. Die ausgestellten Objekte, alles Einzelstücke, stehen zum Verkauf bis zum 2. Februar 2013.

Objekte von:
 Christian Horisberger | Damien Gernay | Kaspar Hamacher | La Vague | NOMAN | Sibylle Stoeckli

www.depotbasel.ch
www.baerck.net

Oct. 2012: Mein Blog ist online.
www.designimprovisation.com/blog/
Auf meinem Blog poste ich hin und wieder Designprojekte, die mit Improvisation korrelieren.

Oct. 13th – Dec. 12th, 2012: Adhocracy at Istanbul Design Biennial

The »Improvisation Machine« will be shown at Design Biennial Istanbul,
curated by Joseph Grima. http://istanbuldesignbiennial.iksv.org/

Vortragsreihe Theorie und Praxis vom 15. – 17. Oktober 2012


Die Promovenden der HFG Offenbach haben drei Gäste eingeladen,
die das Kolloquium der Promovenden begleiten. Die drei Gäste
halten in der Woche vom 15. bis 17. Oktober jeweils einen Vortrag:

Marina-Elena Wachs
Montag 15.10.2012, 16.00 Uhr
MaterialFormGedächtnis – Vestimentäre Codes
und -Hüllen in Design und Architektur

Stephan Günzel
Dienstag 16.10.2012, 10.00 Uhr
Topologische Ansätze zur
Gesellschaftstheorie des Raums

Susanne Holschbach
Mittwoch 17.10.2012, 10.00 Uhr
Fotografie und Künstlerische Forschung. Reflexionen zu einem neuen (?) Paradigma

HfG Offenbach, Schlossstraße 31, Raum 101

Vorankündigung: Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaften,
03. -06. Oktober 2012

Hier das komplette Programm der Tagung: gfm tagung programm 2012 spekulation


http://www.gfmedienwissenschaft.de/gfm/jahrestagung/index.html
Mein Beitrag findet sich im Panel »Spekulation und Empirie«. Ich werde über digitale Visualisierungen, Spekulation und Improvisation sprechen:

Do 04. Oktober 2012 11.15
2.2 Empirie und Spekulation HZ12, Campus Westend
Moderation: Marc Ries
Jochen Koubek (Bayreuth): Empirie als Spekulation
Katja Rothe (Berlin): Technologien des Spekulativen: Das Assessment Center
Shintaro Miyazaki (Berlin): Zeitkritik und Algo- Trading. Die spekulative Algorithmik der Finanzmärkte 2010-2012
Annika Frye (Offenbach): Das spekulative Moment von digitalen Visualisierungen aus dem Gestaltungsprozess
Sandra Groll (Offenbach): Das Kreuzen des Spiegels. Spekulationsmedien der Gestaltung


August 2012

Ende des Monats findet die IFK Sommerakademie statt, in diesem Kontext werde ich mein Promotionsthema vorstellen, und an Workshops zu den Themen Experiment, Improvisation und Flow teilnehmen:

Das Experiment in Wissenschaften und Künsten

Wie kommt es zu Neuem in Wissenschaften und Künsten? Folgen ihre Innovationsleistungen einer gleichen Logik? Sind in beiden Feldern Experimente – also Anordnungen zur Produktion von Überraschungen und dem Noch-Nicht-Gedachten, dem Noch-Nicht-Wissen – von gleicher Valenz oder unterscheiden sie sich? Wenn wir wirklich von Experimenten sprechen wollen, dann müssen wir in die materiellen Kulturen von Wissenschaften und Künsten eindringen. Aber was bedeuten für die Wissenschaften und die Künste jeweils materielle Kulturen, deren bewusste Manipulationen Neues bzw. Überraschendes schaffen? Für die Naturwissenschaften hat Hans-Jörg Rheinberger einen handlungstheoretischen Zugang betont, denn mit dem „Experiment schafft sich der Forscher eine empirische Struktur, eine Umgebung, die es erlaubt, im Zustand des Nichtwissens um das Nichtwissen handlungsfähig zu werden“. Gilt das auch für die Künste? Sind auch sie „Vorkehrungen zur Erzeugung von unvorwegnehmbaren Ereignissen“ oder unterscheiden sich die Überraschungsgeneratoren der Künste von denen der Wissenschaften doch in kategorialer Weise? Lässt sich die Experimentallogik der Naturwissenschaften auf künstlerische Praktiken oder auch kulturwissenschaftliche Forschungen übertragen oder folgen letztere doch eigenen Anordnungen zur Produktion von schöpferischen Zufällen?

http://www.ifk.ac.at/index.php/aktuelles/items/103.html

July 2012

The Adhocker#1 is being exhibited in Kassel, during the show of selected graduation pieces from the last three years.


June 2012


The rotational moulding machine was shown in the gallery »Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz« in Berlin during the DMY design festival in June. During the festival, I produced some experimental rotational moulded objects – live in the gallery. »Res Publica / Res Privata« was curated by Oliver Vogt and Susanne Prinz.

March 2012

http://www.designkritik.dk/kritik-newcomer-modell-versus-rendering/

Mein Artikel “Modell versus Rendering” ist in der Newcomer-section bei designkritik.dk erschienen. Designkritik ist ein Designblog, der sich vor allem den aktuellen Diskursen im Design widmet. Der Blog wird von engagierten Designforschern betrieben und ist eine private Initiative von Birgit S. Bauer, Nicole Birlenbach und Michael Okraj.

October 2011


I presented my PhD-Project in Schwäbisch Gmünd. “Design Promoviert” is a group of Designers who are doing a PhD, they meet every 6 months and discuss their projects.

http://www.design-promoviert.de/

May 2011

The AdHocker – collection will be shown at the DMY Design Festvial in Berlin next month. The exhibition is a collaboration of students of the Kunsthochschule Kassel.

www.lieblinglassunsnachkasselgehen.de
www.dmy-berlin.com

April 2011


Happy to be PhD student and research assistant at the Hfg Offenbach.

http://www.hfg-offenbach.de/

January 2011


The “Deckenhocker” will be presented at IMM cologne, 18. – 23.01.2011, in the D3 talents area, stand #25.

November 2010


Annika is now a Dipl. Des.