Design und Improvisation

9783837634938_720x720

Designer_innen müssen improvisieren, wenn sie entwerfen. Die Entwicklung des Braun-Rasierapparates ebenso wie die Arbeiten des Designers Sebastian Herkner zeigen, dass Improvisation Modelle und Prototypen hervorbringt und Fertigungsprozesse überlistet.

Doch Improvisation ist nicht nur eine Notwendigkeit – sie ist auch konzeptionell von Bedeutung. Als formgebendes Prinzip führt sie seit dem gestalterischen Postmodernismus zu eigenständigen Einzelstücken. In der Nachkriegszeit versuchte man jedoch, Design als einen Planungsprozess darzustellen. Annika Frye belegt: Für diesen rationalistischen Designbegriff, der bis heute die Diskurse über Design prägt, erweist sich ein am Prozess und seinen Improvisationen orientiertes Designkonzept als äußerst folgenreich.

(Ankündigungstext des Verlags)

Mein Buch Design und Improvisation. Produkte, Prozesse und Methoden ist im Juni 2017 in der Reihe »Architektur und Design« bei transcript erschienen. Es handelt sich um die Überarbeitung meiner Doktorarbeit Improvisation in Designprozessen von 2015.


CLAUDE / ROTOMOLDED LIGHT – SELF PRODUCTION

CLAUDE is a rotomolded lamp that is produced individually in my atelier using a DIY-rotomolding machine. It is available in two sizes. This video shows the process of making a lampshade in my atelier at HfG Offenbach. The video was filmed by Tania Ost. CLAUDE is made in a DIY-rotational molding machine. It was originally a … continue CLAUDE / ROTOMOLDED LIGHT – SELF PRODUCTION

IMPROVISATION MACHINE

The idea of this project is to use an existing industrial process and transfer it into the situation of my atelier. The rotational molding process, in industry, is being used to make garden furniture, chocolate bowls and big containers from plastic. I am using a different material: polymer plaster. It doesn‘t need to be heated. … continue IMPROVISATION MACHINE

Projektdokumentation – Improvisation im Designprozess – Praktischer Teil

PROCESS VIDEOS

During the last years, videos became a very common means of presentation in design. However, they are not a simple representation of how a product is made or used. A Video is always telling a story on its own. It is adding value and history to the project. The following are the process videos I made during my PhD on Improvisation in … continue PROCESS VIDEOS

DESIGN UND IMPROVISATION, DOCTORAL THESIS

In meiner Dissertation betrachte ich Designprozesse ebenso wie Designtheorien. Ich zeige anhand von Improvisation, wie sich die Idee des Designens von den 1960er Jahren bis zu den heutigen netzwerkartigen Strukturen gewandelt hat: In allen Designprozessen kann von einer Notwendigkeit der Improvisation die Rede sein, weil Design immer an technische und materielle Bedingungen gekoppelt ist. Besonders … continue DESIGN UND IMPROVISATION, DOCTORAL THESIS

IMPROVISATION UND DIGITALE PRODUKTION / WORKSHOP FÜR SPONTANE MATERIALISIERUNG AN DER KUNSTHOCHSCHULE KASSEL

Der Begriff der Improvisation changiert von jeher zwischen vollkommener Freiheit (in den Künsten) und provisorischer Notlösungsaktivität (im Alltag). Im Design hat Improvisation jedoch eine eigene Bedeutung. Hier erweist sie sich als grundlegende Fertigkeit des Entwerfens. Sie dient dazu, Modelle zu bauen, Prototypen zu realisieren und dabei zugleich den Entwurfsprozess voranzutreiben. Im Verlauf der Konkretisierung eines … continue IMPROVISATION UND DIGITALE PRODUKTION / WORKSHOP FÜR SPONTANE MATERIALISIERUNG AN DER KUNSTHOCHSCHULE KASSEL

DAS WILDE DENKEN

Workshop in Berlin, Dez. 2012 Gemeinsam mit:  Benten Clay, Buerau Aeiou, Laura Pregger, Llot Llov, Matylda Krzykowski, Michael Schoner, Tanja Pabelick Intitiiert von: Depot Basel »Die Mittel des Bastlers sind also nicht im Hinblick auf ein Projekt bestimmbar […] weil die Elemente nach dem Prinzip »das kann man immer noch brauchen« gesammelt und aufgehoben werden. Solche Elemente … continue DAS WILDE DENKEN

HFG RESEARCH ASSISTANCE

Being a PhD-Student often means to work as research assistant at the same time. I worked as an assistant at HfG Offenbach from April 2011- June 2014 where I did various projects in the field of teaching and research but also exhibitions, workshops, lectures and other events.

ROTATION UND IMPROVISATION

Workshop, Nov. 2012 – together with Kai Linke and students of HfG.  This video shows the students of the HfG Offenbach making rotomolded objects in a workshop I did together with frankfurt based designer Kai Linke. Participants: Julian Schwarze, Natalia Echeverro Pinto, Teresa Mendler, Karl Becker, Marlies Kolodziey, Marianne Pforte, Janina Albrecht, Marthe M. Schliephacke, Alix Huschka, … continue ROTATION UND IMPROVISATION

ASSEMBLAGE-WORKSHOP

Workshop in Offenbach, Mai 2013 Gemeinsam mit Matylda Krzykowski Im Design dient die Methode der Assemblage der Ideenfindung. Designer verwenden oft Vorgefundenes, das dann zu einem neuen Gegenstand kombiniert wird, ähnlich wie bei der schon erwähnten Bricolage. Meist handelt es sich um Einzelstücke, zuweilen kann eine ursprüngliche Assemblage aber sogar zu einer Idee für ein … continue ASSEMBLAGE-WORKSHOP

FORM 253 / IMPROVISATION IN DESIGN

To introduce the subject of my PhD thesis (Design und Improvisation. Produkte, Prozesse und Methoden, transcript 2017) I wrote an article for german design magazine form.  Discourse is a format that features contributions to design theory.

RE/SET DESIGNKONFERENZ

Das zweitägige Symposium re/set hatte zum Ziel, Entwurfsprozesse zu diskutieren und daraus aktuelle sowie zukünftige Bestimmungen von »Designtätigkeit« und »Designwissen« abzuleiten. Der Begriff des Entwurfs ist eine basale Kategorie in der Designforschung. Als spezifische Kompetenz unterscheidet das Entwerfen das Design von anderen Tätigkeiten, die unter dem Label Design firmieren. Dass das Wort Design infolge seiner … continue RE/SET DESIGNKONFERENZ